Fachärztin für Frauenheilkunde & Geburtshilfe




Krebsvorsorge

Ultraschall von Brust/Unterleib | Stuhltest | Laboruntersuchungen

Vorsorgeuntersuchungen

zusätzliche Untersuchungen zur Krebsvorsorge


Ultraschalluntersuchungen:


Es ist für viele selbstverständlich, das beim Röntgen- oder Hausarzt durch Röntgen oder Ultraschall in den Körper hineingeschaut wird. Ein Vergleich: durch das bloße Abtasten einer Handtasche können Sie nichts über den Inhalt sagen, das Reinschauen in diese Tasche kommt dem Ultraschall gleich. Niemand stellt eine Ultraschalluntersuchung der Nieren/Leber etc. beim Hausarzt oder eine Röntgenuntersuchung z.B. der Lunge in Frage. Die Ultraschalluntersuchung ist ein schonendes diagnostisches Verfahren, welches ohne Röntgenstrahlen auskommt.

Der vaginale Ultraschall

Eierstockzysten, Polypen und Myome früh erkennen

Auch wenn die Tastuntersuchung des Unterleibs unauffällig ist, wird zumindest einmal jährlich eine vaginale Ultraschalluntersuchung angeraten, um auch kleine Veränderungen der Gebärmutter und Eierstöcke frühzeitig zu erkennen(Polypen, Cysten, Myome etc., ca. jede 66 Frau erkrankt an Eierstockkrebs). Durch ein bloßes Abtasten ist dies nicht zu entdeckten. Natürlich ist die Lagekontrolle einer Spirale mittels einer Ultraschalluntersuchung ist alle sechs Monate ratsam.

Der Brustultraschall

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, jede siebte bis zehnte Frau erkrankt im Laufe Ihres Lebens. Aufgrund dieser Häufung legen wir besonderen Wert auf diese Früherkennungsuntersuchung. Die Brustultraschalluntersuchung ist einmal im Jahr zusätzlich zur Tastuntersuchung sinnvoll und wird von der Deutschen Gesellschaft für Senologie empfohlen. Sie dient der frühzeitigen Erkennung veränderten Drüsengewebes(z.B. Cysten, Fibroadenome, etc.) und kommt im Vergleich zur Mammographie ohne Strahlen aus und verursacht keine Schmerzen. Das Mammographiescreening findet in der Altersgruppe zwischen 50-70. Lebensjahr alle 2 Jahre in Mammographiescreeningeinheiten statt.

HPV Test

Human Papilloma Viren können sowohl die Entstehung von Genitalwarzen als auch von Gebärmutterhalskrebs hervorrufen ohne jegliche Symptome zu zeigen. Der HPV Test gibt Auskunft darüber, ob eine Infektion vorliegt, die bei positivem Befund behandelt werden sollte.

Thin Prep-Pap-Test

Ein aufwendigeres, neueres Verfahren der Aufbereitung des Zellabstriches aus dem Gebärmutterhals mit deutlich höherer diagnostischer Sicherheit als der herkömmliche Pap-Abstrich.

Your health is your wealth

engl. Sprichtwort: Deine Gesundheit ist Dein Reichtum

Kontakt

Dr. med. Jutta Reichel
Friedenstraße 1
33602 Bielefeld
Tel: 05 21.6 55 55
Fax: 05 21.6 55 42
Email: dr.jutta.reichel@telemed.de

Kontakt
Impressum
Datenschutz

Öffnungszeiten

Sprechstunde

Mo - Fr 8.00 - 12.00h
Di, Do 15.00 - 17.30h

Telefonsprechstunde
Mo, Di, Mi, Fr 11.00 - 11.30h
Di, Do 17.00 - 17.30h